Familienpfleger/in

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Familienpfleger/in

Der Beruf des Familienpflegers/der Familienpflegerin erfordert eine breite Fachkompetenz.

Betroffen sind insbesondere die Bereiche Hauswirtschaft, Ernährung, Haushaltsführung, Säuglingspflege sowie die Alten- und Krankenpflege. Die pädagogische und psychologische Begleitung decken weitere wichtige Schwerpunkte ab.

Hervorzuheben ist die selbständige Verantwortung für die Führung und Organisation eines Haushalts als Ziel dieser Ausbildung.

Dabei sind hauswirtschaftliche, erzieherische und pflegerische Bereiche vertreten, um zu unterstützen oder anzuleiten.

Miteingebunden ist darüber hinaus die Begleitung hilfsbedürftiger Menschen, die auch in Einrichtungen mit familienähnlichen Strukturen vorzufinden sind und zum Aufgabenbereich der zukünftigen Familienpfleger gehören.

Aufgaben im Einzelnen sind:

Pädagogischer Bereich

    • Unterstützung der Familien in besonderen Lebenssituationen
    • Betreuung und Beaufsichtigung der Kinder
    • Sicherstellung von Kindergarten und Schulbesuchen
    • Hilfestellung bei Schulaufgaben
    • altersgerechte Beschäftigung der Kinder

 Pflegerischer Bereich

  • Säuglingspflege und Wöchnerinnenpflege
  • Pflege erkrankter Familienmitglieder
  • Pflege und Betreuung von Menschen mit Behinderungen in Familien

Hauswirtschaftlicher Bereich

  • Planung und Führung des Haushaltes
  • Einkauf
  • Nahrungszubereitung
  • Haushaltspflege, Wäschepflege

Sozialer Bereich

  • Informationen über soziale Einrichtungen
  • Vermittlung zu Beratungsdiensten
  • Unterstützung der Eltern bei der Alltagsbewältigung

Wo arbeiten Sie als Familienpflegerin/Familienpfleger?

Absolventen können in allen Berufsfeldern tätig sein, in denen Menschen Pflege, Betreuung und Assistenz benötigen.

Einige Beispiele für die Tätigkeit:

  • Sozialstationen oder Verbänden mit Familienpflegediensten
  • bei ambulanten sozialen Diensten (Familienpflegedienste und Sozialstationen mit Familienbetreuung)
  • Altenheimen, Seniorenresidenzen, Behindertenwohnheime
  • Tagesstätten für alte Menschen oder Behinderte
  • Privathaushalte
  • Kinderheime, Förderschulen, offene Ganztagsschulen
  • betreute Wohngruppen
  • Trainingswohngruppen
  • Rehabilitationszentren
  • Sozialpädagogische Familienhilfe

Vor dem Hintergrund Ihrer breit gefächerten Fähigkeiten und Kenntnisse im pädagogischen, hauswirtschaftlichen und pflegerischen Bereich ist die Familienpflegerin/der Familienpfleger vielfältig einsetzbar.

Die Ausbildung dauert in Vollzeitform zwei Jahre mit anschliessendem Anerkennungsjahr.

Zugangsvoraussetzungen sind die Vollendung des 17. Lebensjahres und der Hauptschulabschluss 10A bzw. ein entsprechender Bildungsstand.

Beginn Heinsberg: 01.09.2017

Bitte wenden Sie sich bei weiteren Fragen an unsere Ansprechpartner in Heinsberg.