Bei der diesjährigen Education, der Berufsstartermesse für Schulabgänger in der Festhalle Oberbruch am 30. März, war auch das IPS vertreten.  Die Messe soll Schülern aller weiterführenden Schulen im Kreis Heinsberg  die Möglichkeit bieten, sich über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Kurse der Alten- und Familienpflege stellten gemeinsam mit  Sandra Linßen (Instituts- und Schulleiterin  Altenpflege) und der Schulleitung Familienpflege, Michael Gundelach, ihre Berufsbilder vor. Die Schüler schilderten mit Unterstützung einiger Lehrer ihre beruflichen Aufgaben und demonstrierten berufstypische Tätigkeiten. Ferner konnten sich die zukünftigen Berufseinsteiger genau über die Ausbildungsberufe in der Pflege am IPS informieren, Zugangsvoraussetzungen erfragen und erste Kontakte knüpfen. Wir hoffen, bei vielen die Lust auf Pflege und auf einen Beruf mit Zukunft geweckt zu haben.

 

Vom 03. - 05. April war das IPS zum Projekttag "Demografischer Wandel"  am Berufskolleg Geilenkirchen zu Gast. Die Schüler der Alten- und Familienpflege betrreuten gemeinsam mit ihren Lehrern Silvia Tijero-Sanchez und Uwe Hansen einen Workshop, bei dem die Besucher mehrere Stationen zum Thema Pflege durchlaufen durchlaufen konnten. So gab es die Möglichkeit, den Altersanzug und Brillen, welche unterschiedliche Augenerkrankungen simulierten, anzuprobieren. Außerdem wurden u. a. Blutdruckmessung und Säuglingspflege demonstriert. Unterstützt wurde der Projekttag auch vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA), vertreten durch Herrn Georgios Vasios.

Am Donnerstag, den 25. August 2016 hat das Institut für Pflege und Soziales in Heinsberg seinen Familienpflegekurs FPF 08 nach der abschließenden mündlichen Prüfung ins Anerkennungsjahr entlassen. Alle 23 Schüler haben die Prüfung zum/zur Staatlich geprüften Familienpfleger/in erfolgreich bestanden und bekamen in einer kleinen Zeremonie in der Schule ihre Abschlusszeugnisse durch Schulleiter Michael Gundelach überreicht.

Das Berufsbild der Familienpflege ist recht vielseitig; die Ausbildung vermittelt breit gefächerte Fähigkeiten und Kenntnisse aus Pädagogik, Hauswirtschaft und Pflege. Absolventen können später in Bereichen mit familienähnlichen Strukturen arbeiten. Dazu zählen vor allem Berufsfelder, in denen Menschen Pflege, Betreuung und Assistenz benötigen. Beispiele hierfür sind Sozialstationen, Kindergärten, Behindertenwohngruppen, weitere sozialpädagogische Einrichtungen oder auch die Suchthilfe.

Wir wünschen unseren Absolventen für ihre berufliche Zukunft im Anerkennungsjahr alles Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen zum abschließenden Kolloquium im nächsten Jahr!