Springe zum Inhalt

Seit Anfang 2015 betreibt das Institut für Pflege und Soziales eine eigene Lernplattform, um so die Vorzüge des mobilen Lernens in Kombination mit dem gesetzlich vorgesehenen Präsenzunterricht optimal nutzen zu können.

Das System, das dabei verwendet wird, ist eine Lösung, die ebenfalls in großer Zahl von anderen Schulen, aber auch Dienstleistern der Fort- und Weiterbildung, Fachhochschulen und Universitäten verwendet wird.

Die hierbei verwendeten Server sind in mehreren deutschen Rechenzentren untergebracht, die sich untereinander im Fall einer Nichterreichbarkeit eines einzelnen Standorts gegenseitig unterstützen und gegebenenfalls auch kompensieren können.

Das Institut für Pflege und Soziales ist somit eines der wenigen Institute in unseren Ausbildungsberufen in weitem Umkreis, das auf diese digitale Ressource in Kombination mit hervorragender klassischer Lehre zurückgreifen kann und somit dem Ansinnen, unseren Auszubildenden eine optimale, wissenschaftlich fundierte theoretische Ausbildung bieten zu können, eine weitere und zeitgemässe Möglichkeit hinzufügt hat.

Um zu unserer virtuellen IPS, kurz vIPS, zu gelangen, klicken Sie bitte hier

Die Lernplattform öffnet sich dann in einem neuen Fenster.

Sollten Sie technische Fragen zu unserer Lernplattform haben, wenden Sie sich bitte per eMail an unsere Entwicklungsabteilung.

Kontakt:

Michael Hausdorf
Leiter Entwicklung Web/eLearning/Mobile Learning
eMail: michael.hausdorf@ipsawo.de
Telefon: +49 2452 182 755

 

Altenpflegehelfer*innen unterstützen, pflegen und betreuen unter der Aufsicht von Pflegefachkräften ältere Menschen bei der Lebensgestaltung. Neben den grundpflegerischen Aufgaben messen Altenpflegehelfer*innen Vitalzeichen, führen Blutzuckerbestimmungen durch und verabreichen Medikamente sowie Injektionen.

Aufgrund des Fachkräftemangels in der Pflege liegt die Quote der Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt nach der Ausbildung bei nahezu 100 %.

In der theoretischen Ausbildung möchten wir durch Projektarbeit insbesondere das fächerübergreifende Denken fördern und das Lernen durch eigene Erfahrungen ermöglichen. Während Ihrer Ausbildung beraten und begleiten wir Sie individuell und arbeiten eng mit Ihren Ausbildungsbetrieben zusammen.

Zielgruppe:
Alle Personen, die gerne mit Menschen arbeiten und Freude an einem abwechslungsreichen, verantwortungsvollen Beruf haben. Diese Ausbildung bietet insbesondere für Frauen, die nach der Familienphase wieder in den Beruf einsteigen möchten, eine gute Perspektive.

Fächerübergreifender Unterricht - Inhalt/Themen

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
  • Altenpflege als Beruf
  • Fachpraxis
  • Grundlagen der Pflege

Ausbildungsdauer
Vollzeit: 1 Jahr
700 Stunden theoretische Ausbildung
900 Stunden praktische Ausbildung

Lehrgangskosten
Die Kosten für die Ausbildung der Altenpflegehelfer*innen trägt das Land Nordrhein-Westfalen.
Da wir nach AZAV / AZWV zertifiziert sind, ist eine Förderung durch die Agentur für Arbeit, oder das Jobcenter / job-com möglich.

Zugangsvoraussetzungen
- gesundheitliche und persönliche Eignung
- Hauptschulabschluss nach Klasse 9

Mögliche Arbeitsfelder nach Beendigung der Ausbildung
- Ambulante Pflege
- Altenpflegeheim
- Kurzzeitpflege
- Tagespflege
- Tagesklinik
- Gerontopsychiatrie
- u.v.a.

Ausbildung in Vollzeit

Altenpfleger/innen betreuen und pflegen selbstständig und eigenverantwortlich
ältere Menschen. Neben diesen medizinisch-pflegerischen Tätigkeiten, wie die Hilfe bei der Körperpflege, beim Essen, Verbände anlegen, Medikamentenverabreichung, Injektionen sowie der pflegerischen Therapie gehört die Betreuung von älteren Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten zu einer ihrer Hauptaufgaben.

Altenpfleger/innen geben Hilfen zur Erhaltung der selbstständigen Lebensführung, leiten zur Freizeitgestaltung an, organisieren Feiern und Ausflüge und begleiten  ältere Menschen bei Behördengängen und Arztbesuchen.

Im Rahmen der ambulanten Pflege arbeiten sie mit Familienangehörigen und ehrenamtlichen Helfern zusammen und leiten diese in der häuslichen Altenpflege an. Aufgrund des Fachkräftemangels sind die Chancen auf eine feste Anstellung nach der Ausbildung bei nahezu 100%.

Inhalt / Themen

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
  • Altenpflege als Beruf
  • Ethik in der Pflege
  • Pflegewissenschaft
  • EBN (Evidence based nursing)

Lehrkräfte

Gesundheits- und Pflegewissenschaftler, Pflegelehrer, Dipl. Pflegepädagogen und Dozenten (m/w)

Lehrgangsdauer

Die Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in dauert in Vollzeit 3 Jahre.

Mögliche Arbeitsfelder nach Beendigung der Ausbildung

  • Medizinischer Dienst der Krankenkasse
  • Ambulante Pflege/Kurzzeitpflege
  • Geriatrisches Krankenhaus
  • Geriatrische Rehabilitation
  • Altenpflegeheim
  • Heimaufsicht
  • Gerontopsychiatrie
  • Tagesklinik/Tagespflege
  • u.v.a

Neben Exkursionen, die an aktuellen Themen orientiert sind, bieten wir Projektarbeit an, um insbesondere das Lernen durch eigene Erfahrung zu ermöglichen, aber auch um das fächerübergreifende Lernen und Denken zu erweitern.

Während Ihrer Ausbildung beraten und begleiten wir Sie individuell und arbeiten eng mit Ihren Ausbildungsbetrieben zusammen.

Bewerbungsunterlagen

  • Lebenslauf mit Foto
  • Polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate) auf Anforderung
  • Gesundheitszeugnis auf Anforderung
  • Letztes Zeugnis der allgemeinbildenden Schule (beglaubigte Kopie)
  • Zeugnisse BVJ/FSJ/einschlägige Tätigkeit*
  • Zeugnisse von Berufsabschlüssen*

Zulassungsvoraussetzungen

  • gesundheitliche und persönliche Eignung
  • mindestens Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Weitere auf Anfrage

Dauer

3 Jahre, 2100 Std. Theorie, 2500 Std. Praxis

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an die Ansprechpartner der jeweiligen Standorte.