Springe zum Inhalt

Am 1. September 22 haben 19 Auszubildende ihre Ausbildung in Bergheim begonnen.

 

Die Nachwuchspflegekräfte wurden mit selbstgebastelten Schultüten vom Schulteam begrüßt und konnten nach einer Vorstellungsrunde mit einer Schnitzeljagd die Räumlichkeiten erkunden.

Während des anschließenden gemeinsamen Kaffeetrinkens betonten Kerstin Manke, Leiterin der Pflegeschule und Annika Seeliger, Kursleitung, dass sie sich auf drei spannende und erfolgreiche Jahre mit dem neuen Kurs freuen.

 

Das Institut für Pflege und Soziales gGmbH ist ein modernes Bildungszentrum für Pflegeberufe mit vier Standorten in Aachen, Bergheim, Heinsberg und Hückelhoven. Wir arbeiten nach innovativen pädagogischen Konzepten und legen Wert auf eine enge Theorie-Praxis-Verzahnung.

Stellenbeschreibung

Zur Verstärkung unseres Teams am Standort Bergheim suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Berufs- oder Pflegepädagogen als stellvertretende Schulleitung (m/w/d)

mit einem wöchentlichen Stundenumfang von 38,5 Stunden.

Ihre Aufgaben:

  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Unterrichtsstunden unter Einhaltung der curricularen Vorgaben einschließlich der Lernerfolgskontrollen
  • Praxisbegleitung der Auszubildenden
  • Regelmäßige Teilnahme an den Teambesprechungen
  • Verwaltung eines Ausbildungskurses der generalistischen Pflegeausbildung, Altenpflege und Altenpflegehilfe
  • Mitarbeit an der Entwicklung von Aus- und Fortbildungskonzepten
  • Koordinierung der Tätigkeiten, Erstellung, Führung und Kontrolle des Dienstplanes unter Berücksichtigung von Interessen der MitarbeiterInnen
  • Dienst- und Fachaufsicht im Rahmen der Aus- und Weiterbildung
  • Organisation, Begleitung und Auswertung der berufspraktischen Ausbildung
  • Ausbildungsplanung, Begleitung und Beratung der Auszubildenden
  • Durchführung der Abschlussprüfungen

Sie bringen mit

  • Eine pflegerische Grundausbildung
  • Abgeschlossenes Master- oder Bachelor-Studium im Bereich Pflegepädagogik oder
  • Weiterbildung zum Lehrer für Pflegeberufe oder
  • Studium der Pflegewissenschaft/ Pflegemanagement mit zusätzlicher pädagogischer Weiterbildung Pädagogisch-didaktisches Handwerkzeug und Erfahrung im theoretischen und praktischen Unterricht
  • Die Fähigkeit, strukturiert zu arbeiten und innovative Konzepte umzusetzen
  • Ein hohes Maß an Team- und Sozialkompetenz, sowie das Geschick, unterschiedliche Lerngruppen zu motivieren und begleiten
  • Die Bereitschaft zur Kooperation im Lernfeldkonzept der Ausbildung

Wir bieten Ihnen

  • Einen auch in der aktuellen Zeit langfristig
    gesicherten Arbeitsplatz
  • Einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit einer
    Vergütung die am AWO Tarif angelehnt ist
  • Flexible Arbeitszeiten mit Regelungen zum Mobilen
    Arbeiten – wir sehen digitale Angebote als eine
    Ergänzung zur Präsenzform
  • 30 Tage Urlaub im Jahr bei einer 38,5 Stunden
    Woche
  • Eine vielseitiges Aufgabenspektrum sowie ein
    eingespieltes Team, in dem Kollegialität,
    Wertschätzung und soziale Verantwortung an erster
    Stelle stehen
  • Weitere lukrative Zusatzleistungen: Laptop,
    Fahrradleasing sowie Fort- und
    Weiterbildungsmöglichkeiten

Wir wünschen uns Kollegen*Innen mit Interesse an pädagogischer Arbeit, pflegefachlichen und inter-disziplinären Fragestellungen, sowie dem Ausbau regionaler Unterstützungsangebote.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen – gern per Mail - an:

Sandra Linßen
Institutsleitung IPS
Siemensstr. 7
52525 Heinsberg

E-Mail: sandra.linssen[at]ipsawo.de  
Tel.: +49 2452 182-753
Fax: +49 2452 182-44750

Für Fragen stehen wir gern zur Verfügung. Informationen zu unserem Unternehmen und den Standorten finden Sie unter https://www.das-ips.de

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt auch die Schülerinnen und Schüler des Mittelkurses BMPF 2 in Bergheim.

Sie sind so schockiert über das, was in der Ukraine gerade passiert, dass sie gemeinsam mit ihrer Dozentin Frau Baumanns überlegten, wie sie helfen könnten.

Schnell war der Entschluss gefasst, Hilfsgüter zu sammeln. Die Organisation „Tibor Schady – freiwilliges Krisenmanagement“  aus Erftstadt stellte eine Liste mit dringend benötigten Artikeln zur Verfügung.

Die Schülerinnen und Schüler besprachen, welche von ihnen besorgt werden könnten und  beschafften darauf hin z.B. Konserven, Babynahrung und Hygieneartikel.

Die Hilfsgüter wurden von Frau Baumanns nach Erftstadt gebracht und werden von dort in die Ukraine transportiert.